Erschließungskosten Immobilienmakler Informationen

Erschließungskosten beinhalten nachfolgende Kosten für den Anschluss des Grundstücks:

  • an Kanalisation,
  • Wasser- und Energieversorgung,
  • anteilige Kosten des Straßenbaus samt Gehweg und Beleuchtung, öffentlicher Grünflächen und der Kinderspielplätze sowie Lärmschutzanlagen
  • Erschließungskosten für das Telefon- und Kabelfernsehnetz zu entrichten.

 

Die Grundstückseigentümer müssen sich an den Erschließungskosten mit bis zu 90% beteiligen. Für den Grundstückkauf sind Erschließungskosten entscheidend. Bei bereits erschlossenen Grundstücken wurden die Erschließungskosten bereits in der Regel vom Voreigentümer gezahlt. Es gibt allerdings Fallbeispiele bei denen eine Kommune vergessen hat diese Erschließungskosten an die Grundstückseigentümer zu berechnen. In einigen Immobilien und Grundstücksverträgen werden deshalb die Erschließungskosten vor der Beurkundung zu Lasten der Verkäufer, und die nach der Beurkundung zu Lasten der Käufer beglaubigt.

 

Erschließungskosten können auch dann entstehen, wenn die Stadt oder Kommune beschließt die Straßen oder Versorgungsleitungen oder Straßenlaternen der Straße zu erneuern.

 

Bei nicht erschlossenen Grundstücken müssen die Erschließungskosten vom Grundstückkäufer noch gezahlt werden. Die Erschließung innerhalb des Grundstücks gehört zu den Baukosten. Je nach Grundstückslage und Form werden die privaten Erschließungskosten unterschiedlich hoch ausfallen.

Immobilienmakler Informationen zur Immobilienfinanzierung und Grundstücksfinanzierung

Wir vermitteln keine Immobilienfinanzierungen, trotzdem möchten wir Ihnen als Immobilienmakler vorab Informationen rund um die Immobilienfinanzierung liefern. Partnerschaftlich arbeiten wir mit einigen finanzierenden Banken zusammen, mit denen unsere Kunden gute Erfahrungen gesammelt haben. Die Kontakte stellen wir gerne, nach Absprache, gemeinsam her.