Kaufnebenkosten Immobilienmakler Information

Der Kauf einer Immobilie oder eines Grundstücks bedürfen der Dienstleistung eines Notars. Optional kommen Maklerkosten hinzu.

 

Immobilienmakler Courtage

Die Maklergebühren (Courtage) betragen je nach Marktsituation und Bundesland bis zu 6,25 Prozent der Kaufsumme als Vermittlungsprovision. Wenn ein Objekt von mehreren Immobilienmaklern angeboten werden sollte, empfehlen wir eine Freihalteerklärung einzufordern. Die Freihalteerklärung legt fest, dass nur ein einziger Makler an der Vermittlung der Immobilie oder des Grundstücks eine Immobilienmaklercourtage fordern kann.

Notar Beurkundung

Ein Immobilienkaufvertrag oder ein Grundstückskaufvertrag ist nur mit der Beurkundung durch einen Notar wirksam. Der Notar ist unparteiisch, neutral, Rechtsexperte, rechtlicher Berater und Protokollführer. Der Notar dient dem Schutz der am Immobilienkauf oder Grundstückskauf beteiligten Parteien.

Notar Leistungen

Zu den Leistungen eines Notars zählen:

 

  • der Kaufvertragsentwurf und dessen Zusendung,
  • die Terminvereinbarung des Kaufvertrages,
  • die Beurkundung der Vertragsunterzeichnung
  • die Kontrolle bzw. Löschung der Grundschulden des Verkäufers
  • die Fälligkeitsstellung des Kaufpreises
  • die Einholung aller behördlichen Genehmigungen (Vorkaufsverzichtserklärung der Gemeinde, Informationen an das Finanzamt wg. der Grunderwerbssteuer und Steuerunbedenklichkeitsbescheinigung
  • die Eintragung einer Auflassungsvormerkung und die Weitergabe an das Grundbuchamt.

 

Notarkosten

Die Notarkosten bei einem Immobilienkauf bzw. einem Grundstückkauf betragen hierbei ein bis fünf Prozent des Immobilienkaufpreises oder und Grundstücksreises als Basis des Kaufvertrages. Die Höhe der Notarkosten sind gesetzlich verbindlich geregelt (je höher der Immobilienkaufpreis oder Grundstückskaufpreis ist, desto geringer ist der Notarkostenprozentsatz). Die Notarkosten werden in der Regel vom Käufer der Immobilie bzw. des Grundstücks getragen.

Kosten für Eintragung im Grundbuch

Das Grundbuch wird vom Amtsgericht geführt. Es handelt sich hierbei um ein öffentliches Register indem der Immobilienbesitzer oder der Grundstückbesitzer eingetragen ist und mit welchen Belastungen diese versehen sind. Der Eintrag im Grundbuchamt ist häufig in den Notarkosten inkludiert ebenso wie anfallende Gerichtskosten und Behördengebühren wie Baugenehmigungskosten. Die tatsächlichen Kosten betragen ca. 0,5% des Immobilienkaufpreises oder des Grundstückskaufpreises.

Nebenkosten Grunderwerbssteuer

Der Notar leitet alle Informationen an das Finanzamt weiter, damit die zu erhebende Grunderwerbssteuer errechnet werden kann. Diese beträgt 4,5% des Kaufpreises inklusive Nebenkosten. Sind im Kaufpreis jedoch bestimmte Einbauten wie eine Einbauküche, Möbel oder nicht verklebte Böden enthalten, ist für diese Einbauten keine Grunderwerbssteuer zu leisten. Im Kaufvertrag müssen diese Posten enthalten und preislich angegeben werden. Das Finanzamt wird dann nur auf den Haus- und Grundstücksanteil die Grunderwerbssteuer erheben.

Immobilienmakler Informationen zur Verkaufsabwicklung von Immobilien und Grundstücken